In einem Tauschnetz (auch Zeittauschbörse,Tauschring oder Tauschkreis genannt) werden vorrangig Dienstleistungen, gelegentlich auch Waren, ohne Einsatz gesetzlicher Zahlungsmittel, d.h. in einer 'komplementären' Währung zwischen den Teilnehmenden getauscht. Jedes Mitglied bietet an, was es gut kann und gerne tut und kann dort auf Unterstützung zählen, wo sie oder er auf Hilfe angewiesen ist. Ein solidarisches Beziehungsnetz entsteht. Bezahlt wird ganz einfach mit Zeit. Jede Tätigkeit ist gleichwertig. Eine Stunde Babysitting ist genau gleich viel wert wie beispielsweise eine Stunde Computersupport. Tauschnetze sind meist als Vereine organisiert.

Die Kommunikation zwischen den Mitgliedern eines Tauschnetzes erfolgt heute mehrheitlich über eine passwortgeschützte Internet-Tauschplattform. Die Mitglieder veröffentlichen ihre Angebote und Gesuche in einer laufend aktualisierten Marktzeitung. Darauf basierend erfolgt die Kontaktaufnahme, die Ausführung und die Abrechnung der Tauschgeschäfte. Jedes Mitglied hat ein persönliches Zeitkonto ähnlich einem Bankkonto. Nur weist dieses Konto keinen Saldo in Franken, sondern eben in Stunden aus.

In einem Tauschnetz sind die persönlichen Kontakte zwischen den Mitgliedern eine wichtige Basis für erfolgreiches Tauschen. Mit einem Tauschpartner, den man persönlich kennt, tauscht sich einfacher. Darum finden in Zeittauschvereinen regelmässige Tausch-Treffs und andere Veranstaltung statt, die den AusTausch ermöglichen.

Mehr über die vier Zürcher Tauschnetze erfahren Sie hier.

   

© IG "zürich tauscht" 2017   -   Eine Kooperation der vier Zürcher Tauschnetze:      give&get    LETS    Talent (Schweiz)    Tauschen am Fluss